Stopover Island ist vorbei

Heute ging es weiter in die USA. Unser Flug startete aber erst am späten Nachmittag, sodass wir nach einem weiteren grandiosen Frühstück unser Gepäck ins Auto warfen und nochmal gen Norden fuhren.

Ein weiterer Nationalpark

Unser heutiges Ziel: der Thingvellir (Þingvellir) Nationalpark. Dieser gehört auch noch zum Golden Circle – fehlte also gestern noch.

Schon die Fahrt dorthin war spannend. Die Landschaft hier sah ganz anders aus, als noch gestern.

Auch hier gibt es ein Besucherzentrum, mit Toiletten und großem Parkplatz. Direkt dahinter ist ein Aussichtspunkt außerdem könnt ihr hier in einer Schlucht (Allmänner-Schlucht)  durch zwei Kontinentalplatten spazieren. Und den herrlichen Blick genießen. Heute übrigens kein Regen sondern Sonnenschein.

Thingvellir Nationalpark Island

Hier in dem Nationalpark liegt auch Islands größter See, der Thingvallavatn, der von vier aktiven Vulkanen umgeben ist. Unten am See ist ein Campingplatz – falls wir mal mit einem Camper in Island unterwegs sein sollten, werden wir hier auf jeden Fall halten. Den Tag mit einer Tasse Kaffee und dem Blick auf diesen klaren See zu beginnen muss wunderschön sein.

Nach einem etwas längeren Spaziergang durch die Schlucht und einen Felsen hinauf ging es weiter in Richtung Flughafen durch schneebedeckte Ebenen im Norden. Vorbei an Reykjavik, leider war die Zeit für einen Stopp zu kurz.

Kurzer Schock beim Check-In

Unkompliziert den Mietwagen zurückgeben, einchecken. Losfliegen. Naja fast.

Das mit dem Einchecken war nicht ganz so einfach; wir hatten ja kein Rückflugticket. Und einen Trainee am Schalter. Aber freundlich wie die Isländer nunmal sind, lies sich auch das sehr zügig klären.

Und dann hieß es: Verið þér sælar Ísland! Bis zum nächsten Mal. Bestimmt.

Wir hatten uns mit Keksen und anderem Knabberkram eingedeckt und freuten uns schon fast auf einen weiteren Flug mit Icelandair. Was man wissen sollte: es gibt kein (gratis) Essen an Bord. Unalkoholische Getränke sind unbegrenzt frei, genauso die Bordunterhaltung aber eben kein Essen.

Irgendwie verging der Flug dann auch im Flug 😉 Schlafen, lesen, Filme gucken. Und gegen 21:00 Uhr Ortszeit landeten wir in Orlando.

Von 6°C zu 26°C. In nur 7 Stunden

Die Einreise klappte zügig, die Koffer waren schnell da, der Shuttle Bus vom Hotel auch. Und dann waren wir da. Noch schnell eine kalte Cherry Coke aus dem Minishop im Hotel und erstmal draußen sitzen und eine rauchen.

So lässt es sich doch aushalten. Mittlerweile dann doch ziemlich erledigt, fielen wir in unser King-Size Bed und schliefen schnell ein.

Morgen sehen wir dann zum ersten Mal „unser“ Kreuzfahrtschiff. Weiter geht es hier.

Merken

Merken

Merken

4.000 Meilen in 7 Stunden – Tag 3

Kommentar verfassen